• Fachleistungs­differenzierung

>>Fachleistungs­differenzierung
Fachleistungs­differenzierung 2018-11-08T10:07:32+00:00

Fachleistungsdifferenzierung in den Fächern Englisch, Mathematik, Deutsch und Physik

Die GE Norf ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens, die sich bezüglich der Lern- und Arbeitsprozesse an den individuellen Leistungen der Schülerinnen und Schüler orientiert.

Das selbstgesteuerte Lernarrangement (SGL©), das den klassischen Fachunterricht ergänzt, bietet die Grundlage für eine optimale Forderung und Förderung der Schülerin und des Schülers auf ihrem bzw. seinem jeweiligen individuellen Leistungsniveau.



Zeitpunkt der Zuweisung

Ab der Klasse 5 bis zur Klasse 7 (1. Halbjahr) findet für alle Schülerinnen und Schüler für die oben genannten Fächer eine innere Differenzierung ohne Zuweisung zu bestimmten Leistungsebenen (Grund- und Erweiterungsebenen) statt. Dies bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler auf das individuelle Leistungsniveau ausgerichtet gefordert und zusammen unterrichtet werden.

Ab der Klasse 7 (2. Halbjahr) findet für alle Schülerinnen und Schüler für die Fächer Englisch und Mathematik eine Zuweisung zu den Fachleistungsebenen (Grund- und Erweiterungsebene) statt.

Ab der Klasse 9 (1. Halbjahr) findet für alle Schülerinnen und Schüler zusätzlich für die Fächer Deutsch und Physik die Zuweisung zu den Fachleistungsebenen (Grund- und Erweiterungsebene) statt.

Für die jeweilige Zuweisung zu den Fachleistungsebenen in den einzelnen Fächern werden die bis zum jeweiligen Zeitpunkt der Zuordnung individuellen Lern- und Leistungsentwicklungen berücksichtigt.



Organisationsrahmen

Bis zum Ende der Klassenstufe 8 findet die Fachleistungsdifferenzierung in Form der inneren Differenzierung statt. Alle Schülerinnen und Schüler lernen gemeinsam in Deutsch, Englisch und Mathematik in den Repetitorien und Akademien (RuA©). Dieses Lernarrangement ermöglicht ein individuelles auf das jeweilige Leistungsniveau ausgerichtetes selbstgesteuertes Lernen.

Ab der Klassenstufe 9 findet die Fachleistungsdifferenzierung in Form der äußeren Differenzierung in Kursen statt. Die Schülerinnen und Schüler lernen in Grund- und Erweiterungskursen mit teilweise unterschiedlichen Lehrwerken. Übungsstunden und Vorlesungsstunden bieten weiterhin ein selbstgesteuertes Lernarrangement und ermöglichen ein kursübergreifendes gemeinsames Arbeiten.